Damodara Kunda, der Ort von Lord Vishnus Shalagrams

und der Ursprung des Gandaki Flusses

Damodar Kund Vishnu Shalagram

Damodarkund [Damodara Kunda] ist eigentlich der Begriff für diese ganze Gegend, hier auf 4890 meter Höhe befinden sich mehrere Kundas (Teiche), drei sind benannt und noch ein paar kleine, namenlose Kundas. In den Puranas wird diese Gegend als Shalagram Kshetra bezeichnet.

Damodarkund ist der Hauptkund. Er ist sehr seicht und der Boden ist schlammig, und ein gut sichtbarer, mystischer "goldener Kreis" befindet sich auf dem Grund des Wassers. Manchmal wird er auch dudhkund (Milch-Teich) genannt. In allen Kundas hier findet man keine Shalagrams. Aber auf dem Weg und überall rundherum sieht man oft welche.

Damodarkund
Ein altes Bild von Damodarkund

Damodar Kund
Foto von 2008, der Wasserstand ist niedriger

Gleich neben Damodarkund liegt Raktakund (Blut-Teich) und ein kleiner roter Krishna Tempel befindet sich am angrenzenden Hügel. Unweit davon sind die Pilger-Schutzunterkünfte, eine alte kaputte Steinhütte und eine blaue Wellblechhütte, welche vor einigen Jahren von privaten Spenden erbaut wurde. Alles wurde mit Pferden (Mulis) hierher transportiert. Vorher lagerten die Pilger und Sadhus in selbsterbauten Stein-"Iglus" oder Höhlen. Es gibt sogar ein Helikopter-Service von Kathmandu oder Pokhara, wegen des unbeständigen Wetters aber nur sehr unregelmässig.

Raktakund
Raktakund

Krishna Temple at Damodarkund
Damodarkund mir Krishnatempel


Etwas abseits liegt Svedakund ("Schweiss"-kund), darin sind der Schweiss von Shri Vishnu und Shri Shiva zusammengeflossen, (Skanda Purana). Die chinesisch/tibetische Grenze ist nur 1,5 km Luftlinie entfernt. Hier sind die Hochalmen der tibetisch-stämmigen Hirten. Sie haben Ziegen, Pferde und Yaks. Es gibt keine Dörfer weit und breit, nur Hirtenlager.

Sveda-Kund
Svedakund

Svedakund
Links: Pfad zum Damodarkund/ Mitte: Hirtenlager/ Rechts: Svedakund


Wenn man dem Kali Gandaki Fluss noch weiter folgt (ca. 6 Stunden), kommt man zuerst durch die sog. Shalagram Mountains. Hier waren wir noch, und haben auch Fotos gemacht aber weiter kamen wir leider nicht. Man stolpert buchstäblich bei jedem Schritt über unzählige Shalagrams, so weit das Auge reicht, überall auf dem Weg, im Wasser, es ist unglaublich. Die ganzen Berghänge rundherum scheinen aus Shalagrams zu bestehen. Und hier wächst auch das glücksverheissende Kusha-Gras. Auf über 5000 meter.

Mountain-Trail
Gyanpuri Baba führt uns durch die Shalagram Mountains

Shalagram Mountains
Hirtenlager in Shalagram Mountains, Pfad zu 108 Kund

 

Und am Ende der 6 Stunden gelangt man zu den Eksaoaaht-Kundas, das ist der Hindiname für 108- Kund. Den Ort kennen wir nur von der Erzählung des dort weilenden Sadhus, Gyanpuri Baba, der natürlich schon mehrmals dort war. Gyanpuri Baba trägt keine genähten Kleider und er ist immer nur barfuss unterwegs, egal wie rauh das Klima ist. Die Einheimischen respektieren ihn sehr.

In Einhundertacht-Kund gibt es Hunderte von kleinen Teichen, überall verstreut, sehr hoch gelegen, teilweise im Schnee. Und hier ist der Ursprung von Kali Gandaki, sozusagen der Geburtsort von Shalagram. Gyanpuri Baba hat uns bestätigt, wenn man hier in einem Kund badet und eine Puja mit Tulsiblättern und Milch zelebriert, dann springt ein Shalagram in deine Hände. Leider gibt es keine Fotos von dieser Gegend, die Atmosphäre ist spirituell und transzendental.

Gyan Puri Baba
Gyanpuri Baba

Shalagram-Shila
Überall findet man Shalagrams

 

Über diese Gegend, Shalagram Mountains, sagt Lord Varaha in der Varaha Purana:
"…Ich residiere in diesem Salagrama Kshetra. Ich residiere hier in der Form von Salagrama Mountain. Lord Shiva residiert auch hier, zusammen mit Mir, in der Form eines Steines. All die Steine hier sind Meine eigene Erweiterung, darüber gibt es keinen Zweifel. All die Steine in diesem Berg sind sicherlich verehrungswürdig. Unter diesen Steinen, sind die Steine mit einer Diskus-Markierung noch mehr sündenreinigend und anbetungswürdig….O Vasundari (Göttin des Planeten Erde), Ich habe dir die vordergründigsten Geheimnisse erzählt. Dieses heiligste Land, in einem Ausmass von 12 yojanas (154 km) ist all-heiligend. O Devi, Ich selbst bin an diesem Ort anwesend, in der Form von Salagram."

Es gibt 10 Inkarnationen von Vishnu, und Varaha ist die Dritte, als Eber. Also erstreckt sich dieser spirituelle Ort von hier bis nach Muktinath.

Dasa Avatara
Die 10 Inkarnationen Vishnus

Varaha Deva
Varaha (Eber-Inkarnation)


Der Grenzverlauf zu Tibet ist hier oben unklar, die Grenze ist offiziell gesperrt. Manchmal verlaufen sich Pilger und Sadhus auf dem Weg nach 108kund und werden dann von der chinesischen Polizei verhaftet und mit einem Jeep nach Loh Mantang zurückgebracht.
Erst seit einigen Jahren dürfen Ausländer überhaupt hier her. Früher war das unmöglich für Nicht-Einheimische.

Damodarkund ist der am schwersten erreichbare Pilgerort im Himalaya, noch schwieriger als Mount Kailash und es kommen nur sehr wenige Pilger und Besucher hierher. Man muss mehrere fast 6000 Meter hohe Pässe überqueren und sämtliche Nahrungsmittel selbst mittragen.

Man passiert zwar kleine Dörfer und Hirtenzelte, aber es gibt nichts für Geld zum Kaufen, ausser Tee. Die Menschen brauchen alle Feldfrüchte selbst zum Überleben in dieser unwirtlichen, kargen Landschaft und können absolut nichts davon entbehren. Und noch viel weniger Pilger gehen weiter zum 108-Kund.

Darum wird Damodarkund auch der Divya Desha Nr. 107 (von allen heiligen Pilgerorten) genannt, die letzte Tirtha, die man in diesem sterblichen Körper erreichen kann, weil Divya Desha Nr. 108 ist dann schon Vaikunthaloka.

 

Die Grösse von Damodarkund
(So wie beschrieben in Parisistabaga von Varaha Purana)

Boodevi (die Erd-Göttin): Oh Lord, ich habe gehört, Damodarkund und andere sehr heilige, sündenreinigende Teiche (Kundas) sind vorhanden in diesem Shalagram Kshetra. Wo sind diese Teiche ? Bitte beschreibe ihre Pracht und die Ursache für ihre Existenz. Oh Rajiva-Lochana, ich möchte über diese Teiche hören, bitte berichte mir.

Arjuna-TreesVaraha (Shri Vishnus 3. Inkarnation): Oh Devi, ich werde deine Fragen für die Wohltat der ganzen Welt beantworten, höre. Es gibt viele Teiche in diesem, meinem, Muktinath-Kshetra. Nordwestlich der Gandaki inmitten der zauberhaften Himalayas, ist ein wunderschöner Teich, mit Namen Damodarkund. Nahe davon sind zwei weitere Teiche, mit Namen Svedakund (Schweiss-Teich) und Raktakund (Blut-Teich). Oh Devi, wenn man Damodarkund erreicht, mag man erschöpft und niedergedrückt sein. Aber sobald man ein Bad darin nimmt, wird man frei von Müdigkeit. Nur von einem Bad in diesem Teich entwickelt man gute Eigenschaften. Ich werde dir eine Geschichte diesbezüglich erzählen. In der Vergangenheit vergnügten sich die Söhne von Kuvera, Nalakuvera und Manigriva mit jungen Mädchen in einem See. Alle waren nackt und berauscht. Der göttliche Weise Narada kam zufällig vorbei. Als Narada ankam, rannten die Mädchen ans Ufer und bedeckten ihre Körper. Hingegen zeigten Nalakuvera und Manigriva keinen Respekt, sie waren berauscht und voll Stolz und Arroganz. Der göttliche Weise Narada verfluchte sie und sie wurden zu Arjuna-Bäume. In Panik vor diesem Fluch bitteten sie Narada inständig um Verzeihung. Der bamherzige Narada sagte ihnen, im Dvapara-Yuga werden sie von Lord Krishna von diesem Fluch befreit werden. Als Damodara wird Er ihre Baum-Form entwurzeln. [Diese Lilas von Krishna finden in Vrindavan/Gokul statt]

Und so wie von Narada gesagt, wurden die Brüder zu Arjuna-Bäumen, und sie standen östlich von Nanda Maharajas Haus. Sie trotzten Hitze und Kälte. Lord Krishna war ein sehr unartiges Kind. Mutter Yashoda band Krishna wegen seiner Streiche an einen grossen Mörser. [der Gott der ganzen Kreation wurde mit einem Seil- Dam- um seine Hüften- Udara- gefesselt]. Lord Krishna ist sehr attraktiv in dieser Form, bekannt als Damodara. Lord Damodara entwurzelte beide Arjuna Bäume, mit dem Mörser, an den Er gefesselt war, hinter sich herziehend. Somit wurden Nalakuvera und Manigriva vom Fluch Naradas befreit. Beide erlangten ihre himmlischen Körper und glorifizierten sofort den Lord in seiner Form.

NalakuvaraDanach sagte Lord Krishna "Oh Devas, ihr beide geht nach Shalagram-Kshetra in den Himalayas. In diesem Lieblingsort von mir sind viele Teiche und Flüsse. Darunter ist ein glücksverheissender Teich von mir, mit Name Damodarkund. Ihr beide badet in diesem Kund, wie vorgeschrieben in den vedischen Schriften. Ihr werdet von allen Sünden befreit und erlangt strahlende Körper." So vom Lord beauftragt, gingen sie zum Damodarkund, nach wiederholten Ehrbezeugungen. Nalakuvera und Manigriva badeten in diesem Teich, so wie von Lord Damodar angeordnet. Sie erlangten ihre leuchtenden Körper. Darum wurde dieser Teich bekannt als Damodarkund.

Varaha: Oh Devi, ich habe die Grösse von Damodarkund und den anderen Teichen zu dir enthüllt, aber teile es nicht den Uninteressierten mit. In lange vergangener Zeit, ich selbst habe diesen Teich und Gandaki und andere heilige Tirthas (Pilgerorte) in diesem Kshetra (Ort) erschaffen. Die Kraft dieses Teiches ist ein grossartiges, erstaunliches Geheimnis. Trotzdem werde ich dir über diese Grösse erzählen. Höre vorsichtig zu. Das Seil bedeutet die materielle Welt, in welche die Seelen, angezogen vom Sinnesgenuss, gefesselt sind. So wie ein Pferd zum Sattel gebunden ist. Der einzige leichte Weg zur Befreiung, für diese Seelen, ist Damodarkund. Durch Baden, ausüben von religiösen Aktivitäten und verweilen am Damodarkund, erlangt man Befreiung. Aus diesem Grund ist Damodarkund in allen drei Welten berühmt. Nur durch Berühren dieses heiligen Wassers wird man von allen Sünden befreit, begangen in allen Leben. Beim Baden in diesem Teich braucht man sich nicht mehr vor Krankheit, einem schlechten Tod, Königen, schlechten Einflüssen, Räubern, wilden Tieren, Wasser, Geistern, Dämonen, Feuer, Waffen, Armut, Feinden usw., zu fürchten.

NalakuvaraVaraha: Oh Devi, man kann seine Grösse nicht beschreiben, wie könnte ich das Ausmass der Herrlichkeit dieses Teiches beschreiben ? Wenn Fasten für sieben Nächte und Baden in diesem Teich, erlangt man den Nutzen wie von Ausführung eines Pancha Yagnas (atiratra, astaka, dashapurnamasya, ekadista, pravana), sowie ashwamedha, agnihotra, rajasuya und alle anderen yagnas. Wenn man hier für ein Kalpa lebt (ein Monat), und hier stirbt, erntet er die Früchte aller yagnas und erlangt meinen spirituellen Planeten. Wenn man in diesem Teich die Riten Trapana und Pinda-Dhana ausübt, werden seine Vorfahren für immer zufriedengestellt sein.

Varaha: Oh Prithivi ! Ich erzählte dir über Damodarkund, von welchem sogar du wissen wolltest. Dieser Platz ist die Quelle aller Glückseligkeit. Nur vom Besuchen und Baden im Damodarkund erlangt man die Fähigkeit, alle seine Wünsche zu erreichen. Eine Person, welche von der Grösse Damodarkunds hört oder erzählt, wird losgelöst sein, auch wenn er ein Haushälter ist. Er wird weder von Genuss oder Leid beunruhigt.

Suta Gosvami: Oh ihr Weisen, die göttliche Mutter Boodevi (die Erde) fühlte sich erfreut und grossartig, nachdem sie diese Erzählung von Lord Varaha gehört hatte. So erfreut, vom Töter der Dämonen, trägt die göttliche Mutter alle Tirthas und heiligen Orte auf ihrem Rücken.

» Zur Bildergalerie von Damodarkund «